Erbrecht

Testament oder Erbvertrag

„Muss ich überhaupt ein Testament oder einen Erbvertrag - gegebenenfalls mit meiner Partnerin oder meinem Partner - errichten? Wann sollte ich mich mit dieser Frage beschäftigen?“

Die eigene Erbfolge zu gestalten ist keine Frage des Alters. Auch junge Menschen können unvorhergesehen sterben.
Um entscheiden zu können, ob die gesetzliche Erbfolge „passt“ oder eine Verfügung von Todes wegen zweckmäßig oder gar dringend erforderlich ist, bedarf es des versierten juristischen Rates.

Gerade hier in Aachen ist dabei oft auch das grenzüberschreitende Erbrecht und ab dem 15. August 2015 die auch in Deutschland in Kraft tretende Europäische Erbrechtsverordnung zu berücksichtigen. Ein besondere Regelungsbdarf ergibt sich diesbezüglich insbesondere bei einem Auslandswohnsitz, einer ausländischen Staatsangehörigkeit und/oder Auslandsvermögen (insbesondere Auslandsimmobilien).

Eine qualifizierte Beratung in steuerlicher wie in rechtlicher Sicht ist im Erbrecht daher unerlässlich. Ihr vollständiger Wille lässt sich sinnvoll nur im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs ermitteln. Die nachfolgenden Checklisten sollen nur der Vorbereitung unseres Beratungsgesprächs dienen.

Eine Möglichkeit zur Vorabinformation finden Sie im Internet z.B. unter www.testamentsregister.de/testament/

Durch die maßgeschneiderte Gestaltung von Testament oder Erbvertrag ersparen sie ihren Erben unnötigen Streit, Kosten und gegebenenfalls auch Steuern und geben sich selber das gute Gefühl, insoweit alles richtig gemacht zu haben.

Download: Checklisten und Infoblätter

Erbschein

Mit dem Tod des Erblassers geht die Erbschaft quasi automatisch auf die Erben über. Sofern kein notarielles Testament oder ein notarieller Erbvertrag vorliegt, muss der Erbe als Erbnachweis in den meisten Fällen einen Erbschein beantragen und kann erst nach Erteilung des Erbscheins über den Nachlass verfügen. Den Erbscheinsantrag bereiten wir gerne für Sie vor, besorgen etwa fehlende Personenstandsurkunden und führen den notwendigen Schriftwechsel mit dem Nachlassgericht.

Ausschlagung einer Erbschaft

Ist der Nachlass überschuldet, ist die Erbausschlagung für die Erben oft das einfachste Mittel, die persönliche Haftung für Erblasserschulden zu vermeiden. Hier sind wichtige Fristen und Formalitäten zu beachten. Überlegen Sie, eine anstehende Erbschaft auszuschlagen, berate ich gerne sowohl inhaltlich als auch über die für eine Ausschlagung erforderlichen Schritte, entwerfe die Ausschlagungserklärung, beglaubige Ihre Unterschrift und leite diese an das zuständige Nachlassgericht weiter.

Erbengemeinschaft, Erbteilsübertragung, Erbauseinandersetzung

Entsteht eine Erbengemeinschaft, steht die gemeinsame Nachlassverwaltung und die Auseinandersetzung der Gemeinschaft im Vordergrund. Solange die Erbengemeinschaft nicht auseinandergesetzt ist, können grundsätzlich nur alle Miterben gemeinsam über die zum Nachlass gehörenden Gegenstände verfügen. Gehört zum Nachlass eine Immobilie, bedarf die Erbauseinandersetzung und Eigentumszuweisung hierbei ebenso wie die Übertragung eines Erbanteils der notariellen Beurkundung. Auch unabhängig vom Vorhandensein von Immobilienvermögen ist die unparteiische Beratung durch mich als Notar zur Erhaltung des Familienfriedens unter den Erben hilfreich.